„Ingolstädter Straßenbäume mit Zukunft“: Gartenamt lädt zu Symposium ein

Ingolstadt (intv) In den verschiedensten Farben erstahlen jetzt im Herbst die Blätter der Bäume. Erle, Esche und Co sind aber in großen Städten wie Ingolstadt vielen Stressfaktoren wie Autoabgasen oder Trockenheit ausgesetzt. Und die kranken Bäume hinterlassen der Stadtgärtnerei viel Arbeit. Das Gartenamt Ingolstadt ist für die Verkehrssicherungspflicht der Straßenbäume zuständig. Absterbende oder tote Zweige müssen entfernt werden oder Lücken mit jungen Bäumen aufgefüllt werden.

Es gibt aber auch Baumarten, die nicht so stressempfindlich sind, zum Beispiel die Manna-Esche oder die Hopfenbuche. Schon vor drei Jahren hat das Gartenamt Ingolstadt ein paar davon in der Gemmingerstraße und in der Eriagstraße gepflanzt. Es soll aber noch mehr Arten für mehr Vielfalt geben.  Das bayerische Gartenbauamt testet über Jahre verschiedene Baumarten an verschiedenen Standorten. Am kommenden Donnerstag kommen deshalb zwei Experten zu einem Symposium in das Ingolstädter Kolpinghaus. Die Referenten kommen von der Bayerischen Landesanstalt für Wein und Gartenbau und stellen aktuelle Forschungsergebnisse, sowie Faktoren für eine nachhaltige Baumbepflanzung vor. Jeder, der mehr zu diesem Thema wissen möchte, ist am Donnerstag um 16 Uhr im Spiegelsaal herzlich Willkommen.