Ingolstadt plant Containerdorf für 250 Flüchtlinge

Ingolstadt (intv) Seit Wochen herrscht rund um die Aufnahmelager für Asylbewerber Notstand. Vor allem in München spitzt sich die Situation immer mehr zu, dort ist die Erstaufnahmestelle restlos überfüllt. Um die Landeshauptstadt zu entlasten, soll nun in Ingolstadt ein Containerdorf für 250 Flüchtlinge entstehen. Bei der Entscheidung habe man nicht lange gezögert, so Gerd Treffer, Sprecher der Stadt Ingolstadt. Es sei schließlich eine Frage der Solidarität, Menschen in Not zu helfen. Die Unterkunft soll auf einem der vom FC 04 genutzten Parkplätze an der Manchinger Straße entstehen. Unterstützung erfahren die Verantwortlichen dabei vom Freistaat Bayern. Dessen Aufgabe ist es, die Container auf der ca. 2000 Quadratmeter großen Fläche zur Verfügung zu stellen. Die Stadt Ingolstadt ist für die Betreuung der Flüchtlinge zuständig. „Wir kümmern uns um die medizinische und sozialpädagogische Versorgung. Es werden Schul- und Spielecontainer für die Kinder bereit gestellt, damit es den Flüchtlingen den Umständen entsprechend gut geht“, so Treffer. Dabei sollen alle wichtigen Organisationen und Behörden von Anfang an mit eingebunden werden – von Caritas über rotes Kreuz bis hin zu Feuerwehr und Polizei. Sie treffen sich in Zukunft einmal pro Woche, zusätzlich dazu gibt es einen politischen runden Tisch. Aber auch interessierte Bürger haben die Möglichkeit, sich über die Erstaufnahmeeinrichtung zu informieren. Am Donnerstag um 20 Uhr findet eine Infoveranstaltung in der Fronhofer Realschule statt.