Ingolstadt mausert sich zur Fahrradstadt

Ingolstadt (intv) Im Juli diesen Jahres verwandelt sich das Ingolstädter Rathaus in ein Radhaus. Der Stadtrat hat einstimmig beschlossen, an dem Projekt „Stadtradeln“ teilzunehmen. Die 50 Stadträte möchten sich den Titel „Fahrradaktivstes Kommunalparlament“ holen und werden dafür drei Wochen lang jeden Tag möglichst viele Kilometer erradeln. Es gilt den Rekord von Thaining im Landkreis Landsberg am Lech zu schlagen. Rund 176 Kilometer hat dort jeder einzelne Stadtrat innerhalb von drei Wochen mit dem Rad zurückgelegt. Ziel der Aktion ist es, dass die Stadträte nicht immer nur theoretisch über die Ingolstädter Radwege sprechen, sondern dass sie diese und die sonstigen Rahmenbedingungen für Radfahrer auch wirklich kennen. Schließlich investiert die Stadt jährlich mehrere Millionen, um das Fahrradfahren für die Bürger attraktiver zu machen, zum Beispiel durch Serviceleistungen wie E-Bike-Ladestationen oder diverse Abstellanlagen. So stehen alleine am Nordbahnhof 288 Fahrradabstellplätze zur Verfügung. Vielleicht ist das der Grund, warum Ingolstadt nun zu einer Preisverleihung in Berlin eingeladen ist. Der ADFC hat die Stadt im Rahmen des jährlichen Fahrradklimatests, in dem es um die Fahrradfreundlichkeit der einzelnen Städte geht, zu einer der drei besten Städte in Deutschland gewählt. In welchem Bereich genau Ingolstadt ausgezeichnet wird hat der ADFC jedoch noch nicht verraten.

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar