Ingolstadt ist wieder bunt

Ingolstadt (intv) Mehr als 40% der in Ingolstadt lebenden Bevölkerung hat Migrationshintergrund. Dass die Boomtown auch eine kunterbunte Multikulti-Stadt ist, beweist sie bereits zum 26. Mal. In Zusammenarbeit mit dem Migrationsrat und dem Kulturamt präsentieren sich mehr als 100 Nationen im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Die Welt ist bunt“. Den Auftakt machte gestern das Internationale Kindertheater „INKI“ mit einem Stück über Integration im Gemüsegarten. Die 3. und 4. Klässler wollen mit dem Stück quasi durch die Blume, oder besser gesagt, durchs Gemüse zeigen, wie Integration gelingen kann. Sie bilden selbst eine internationale Gruppe: „Bei uns kommen einige aus Kroatien, Russland, Türkei, Griechenland und Bosnien, da ist überall etwas dabei, bunt gemischt“, erzählt die 10-jährige Indira, die in dem Stück Rita Radi mimt.

So bunt wie der Gemüsegarten auf der Bühne will sich auch Ingolstadt in den nächsten Tagen präsentieren. Bis Samstag, den 5. Juli sind Konzerte, Lesungen, Theater und Feste geplant, Jugend- und Stadtteiltreffs organisieren Workshops. Ein Highlight ist das Afrikafest am kommenden Wochenende. Eine Woche darauf am Freitag, den 4. Juli, findet das Fest der Kulturen statt. Bei allen Programmpunkten steht der Kontakt miteinander im Mittelpunkt. „Auf vielfältige Art und Weise, weil sich Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen vorstellen können. Sie können ihre Kultur zeigen, sie können mit anderen ins Gespräch kommen und auch die Bürger Ingolstadts können diese anderen Kulturen kennenlernen. So trägt das Festival insgesamt zum besseren Zusammenleben, zur besseren Verständigung, zur Integration bei“, so Kulturreferent Gabriel Engert.

Laut Bürgermeister Sepp Mißlbeck soll das elftägige internationale Multikulti-Fest den alteingesessenen Schanzern auch die Angst vor Überfremdung nehmen. Denn dass Integration und Zusammenhalt zwischen den Kulturen Spaß machen kann, haben die kleinen Gemüsesorten eindrucksvoll bewiesen.