Ingolstadt erhält Qualitätssiegel „Bildungsregion in Bayern“

Ingolstadt (intv) Ingolstadt kann sich über eine neue Auszeichnung freuen. Im März 2014 hatte die Stadt beim Kultusministerium ein regionales Bildungskonzept eingereicht und sich damit um das Qualitätssiegel „Bildungsregion in Bayern“ beworben. In einem verkürzten Verfahren hat das Ministerium beschlossen; Ingolstadt erfüllt alle für den Erhalt des Siegels nötigen Kriterien. Dass Ingolstadt das Qualitätssiegel „Bildungsregion in Bayern“ erhalten würde, daran hat wohl niemand gezweifelt. Die Stadt investiert permanent in Schulen und Kindergärten. So ist zum Beispiel der Bedarf an Kindergartenplätzen seit Jahren zu 100 Prozent gedeckt und die Anzahl an Krippenplätzen wird weiter ausgebaut. Die fünf Bildungssäulen, die für den Erhalt des Siegels vorhanden sein müssen, sind in Ingolstadt auf jeden Fall erfüllt. Demnach muss das Schulsystem sowohl in sich als auch zur Gesellschaft hin durchlässig sein. Kein Talent soll verloren gehen. Dieses Kriterium erfüllt Ingolstadt allein schon durch die Profilschule der Roland-Berger-Stiftung, die seit diesem Schuljahr existiert. Hier werden Kinder mit sozialen Benachteiligungen gezielt gefördert. Nicht das einzige Projekt, mit dem Ingolstadt im Bildungswesen hervorsticht. Schulreferent Gabriel Engert weißt besonders auf die Ganztagsbetreuung hin, die in Ingolstadt nicht nur an den Kindergärten, sondern auch an den Grundschulen gewährleistet ist.

Am Freitag wird Kultusminister Ludwig Spaenle das Qualitätssiegel an Oberbürgermeister Christian Lösel offiziell übergeben. Weitere Städte die das Qualitätssiegel erhalten haben sind zum Beispiel Coburg und Schwabach.