„In zwei Jahren soll es hier wieder fließen“ – Spatenstich Weber-Kreuzung

Ingolstadt/Lenting/Hepberg (intv) 21.000 Fahrzeuge pro Tag passieren die Weberkreuzung in Ost-West-Richtung zwischen der Autobahnanschlussstelle Lenting und dem Norden Ingolstadts. Fünfmal mehr Verkehr als im Durchschnitt auf bayerischen Staatsstraßen.
Eine Ampel wird dem Aufkommen nicht mehr Herr, jetzt soll eine Höhenfreimachung den Verkehrsknoten südlich von Hepberg lösen. Dazu wird eine der beiden sich kreuzenden Staatsstraßen sechs Meter abgesenkt und unter der anderen hindurchgeführt, dazu ist auch ein Brückenbau nötig. Insgesamt 50.000 Kubikmeter Erde bewegt das Staatliche Bauamt bei der Großbaustelle Weber-Kreuzung. Lutz Mandel, Leiter des Staatlichen Bauamts Ingolstadt gab dafür heute zusammen mit Kommunalpolitikern den Startschuss.

Die Kreuzung wird provisorisch verlegt, Baustellenumfahrungen werden eingerichtet. Neben dem Startschuss zum Audi-Bahnhalt ist dieser Spatenstich eine weitere Sternstunde 2018, freut sich Landtagsabgeordnete Gottstein.
Sie richtet das Wort direkt an die Benutzer der Weber-Kreuzung: „Bitte belasten Sie die Ortschaften Lenting und Hepberg nicht zusätzlich, indem Sie Schleichwege suchen, sondern folgen Sie den ausgeschilderten Umfahrungen.“

Die Kosten von 6,3 Millionen Euro trägt der Freistaat.
Mandel und sein Team hoffen nun beim Graben auf keine archäologischen Funde oder Munition zu stoßen, damit das ambitionierte Ziel der Fertigstellung Mitte 2020 auch erreicht wird.