In neue Hände: Besuch im Rot-Kreuz-Laden Schrobenhausen

Schrobenhausen (intv) Wir sind zu wenig bekannt, erklären die Mitarbeiter des Schrobenhausener Rot-Kreuz-Ladens. Im Juli 2017 ist das Geschäft in die Innenstadt gezogen, doch viele wissen das anscheinend gar nicht. In der Ulrich-Peisser-Gasse gibt es Kleidung, Schmuck, Geschirr oder Filme aus zweiter Hand. Sogar die Einrichtung ist Second Hand. Im neuen Geschäft hat das BRK zwar weniger Platz, dafür herrscht jetzt richtiges Ladenflair.

„Also gekauft wird ganz viel Damenkleidung. Oder auch Einzelteile wie Vasen oder Kaffeekannen, was es früher schon gegeben hat. Zum Beispiel Meißner Porzellan. Wird schon gut gesucht hier drin.“, erzählt Verkäuferin Marion Öxler. Sie ist die einzige Festangestellte. Alle anderen arbeiten ehrenamtlich mit. Nicht wegschmeißen, sondern in neue Hände geben, das ist das Motto.

„Am besten, wenn man den Kleiderschrank zuhause ausräumt, alles in einen Wäschekorb reinpacken. Wenn möglich nicht in einen Sack und die Kleidung auch auf dem Bügel lassen. Dann einfach während den Öffnungszeiten bei uns im Laden vorbeibringen. Den Wäschekorb und die Bügel können Sie auch wieder mitnehmen. Das ist die beste Variante. Das Aussuchen, was gut ist und was nicht, macht dann unser Personal.“, erklärt Bernhard Pfahler, Organisationsleiter beim Kreisverband Neuburg-Schrobenhausen.

Auf Nachhaltigkeit legen die Rot-Kreuzler Wert. Darüber hinaus wollen sie aber auch von dem Ruf wegkommen, Second Hand sei nur etwas für bedürftige Menschen. „Die Leute wissen einfach nocht nicht, dass jeder in den Laden gehen und einkaufen kann. Egal ob der Geldbeutel klein ist, ob Mittel- oder gehobene Schicht. Jeder darf zu uns kommen.“

Die Einnahmen bleiben übrigens in Schrobenhausen und kommen dem BRK-Kreisverband zu gute. Alles in allem also eine gute Sache. Bernhard Pfahler und Marion Öxler wünschen sich jetzt nur noch, dass mehr Menschen den Weg in ihren Laden in der Ulrich-Peisser-Gasse finden.