IN Grün GmbH?

Ingolstadt (intv) Nach ihrer Klausur im österreichischen Malta kommt die CSU-Fraktion mit einem Vorschlag zurück, der die Naherholung der Schanzer Bürger nachhaltig steigern soll. Die CSU-Stadträte wollen eine Landschaftsentwicklungs- und pflege GmbH gründen, sowohl Stadträte als auch Naturschutzverbände sollen gleichberechtigt vertreten sein. Konkret soll die GmbH unter anderem den Max-Emanuel-Park südlich von Etting und den Stadtpark auf 511 Hektar entlang der Donau entwickeln. Nach dem Vorbild der LGS 2020 GmbH, die die Landesgartenschau organisiert.

„Naherholungsgebiete sollen so entwickelt werden, dass die Ökologie nicht zu kurz kommt“, so Dorothea Deneke-Stoll. Ingolstadt stehe unter enormen Entwicklungsdruck und der Wunsch der Bürger nach mehr Erholungsräumen sei omnipräsent, betont die CSU-Stadträtin. Zusammen mit Karl Ettl und Franz Wöhrl stellte sie den Vorschlag gestern Nachmittag gleich nach ihrer Rückreise aus Malta vor.

„Wir wollen die GmbH einerseits mit Stadträten besetzen, andererseits mit Vertretern von Naturschutzverbänden, Landwirte, Forstwirte usw. Es sind ja große Projekte, je mehr Gemeinsamkeit man da hinbekommt, desto besser ist es.“

Mit einer GmbH verspricht sich die CSU mehr Schlagkraft als mit einem Landschaftspflegeverband.
Im Mai soll der Vorschlag im Stadtrat diskutiert werden.