Impulse für Eichstätts touristische Zukunft

Eichstätt (intv) Barocke Bauten, Naturpark-Erholung, eine Kleinstadt mit Flair – Eichstätt hat touristisch allerhand zu bieten. Und doch gibt es ordentlich Luft nach oben – so das Fazit von Tourismus-Papst Professor Harald Pechlaner. Im Kulturausschuss gibt er den Stadträten Impulse für den Tourismus der Zukunft in der Domstadt. 15 Interviews mit Akteuren aus Tourismus, Wirtschaft, Kultur, Universität, Kirche und Gesellschaft liegen seinen Anregungen zugrunde. Die Mitglieder des Kulturausschusses hören aufmerksam zu, vieles ist längst bekannt.
Laut Pechlaner sei ein großes touristisches Angebot vorhanden, doch einiges befinde sich im Dornröschenschlaf: „Ich hab eigentlich wenige Bremsen erkannt, mehr das  Sinnieren über die Möglichkeiten, die sich in der Stadt auftun. Die Potenziale sind da, aber sie sind in keinster Weise für den Tourismus genutzt. Die Spannungsfelder finden wir innerhalb der Produkte selbst, beispielsweise im Kulturbereich, wo vieles da ist, aber vieles sich überlassen ist. Und wir sehen große Spannungsfelder bei der Frage der Verantwortung“, erklärt der Tourismusexperte Pechlaner.

Pechlaner schlägt ein Tourismuskonvent vor, in dem auch Bürger zur Sprache kommen sollen. Er lässt die Stadträte mit einer langen Liste an Hausaufgaben zurück. „Jetzt heißt es nicht mehr ritardando, sondern presto“, so Grünen-Stadtrat Oliver Haugg. Schließlich steht nächstes Jahr das Stadtjubiläum 1111 Jahre Eichstätt an. Gleich ein guter Zeitpunkt, eine neue Inszenierung auf die öffentliche Bühne zu bringen.