IFG sucht weiter nach Investor und Hotelbetreiber

Ingolstadt (intv) Die Bauarbeiten auf dem Gießereigelände schreiten weiter voran. Der Rohbau der Audi-Akademie wächst in die Höhe, die Tiefgarage in Richtung Rossmühlstraße. Doch bei den Planungen des Hotels geht es seit der Insolvenz von Alpine nicht wirklich weiter. Noch immer läuft die Suche nach Investor und Betreiber. Man führe derzeit Gespräche, im Rennen seien insgesamt drei Betreiber. Einen Investor mit  gemeinsamen Betreiber habe die IFG besonders im Blick, so IFG-Vorstand Norbert Forster im Interview mit intv.

In den Verhandlungen sei auch klar geworden, dass die Hotelbetreiber bis zu 40 Zimmer mehr brauchen. Diese Tatsache aber soll sich weder auf den Baukörper noch auf die Fassade auswirken. „Wir werden die interne Aufteilung etwas optimieren“, sagt Forster. Und er versichert, es gebe keinen Leidensdruck und keinen Grund zur Eile.

Die Bürgergemeinschaft interpretiert die Sachlage auf dem Gießereigelände indes etwas anderes: „Die IFG und auch die Stadt Ingolstadt haben das Heft des Handelns endgültig aus der Hand verloren“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die erst vor wenigen Monaten gegründete Partei um den designierten OB-Kandidaten Christian Lange fordert den Vorstand der IFG und Oberbürgermeister Alfred Lehmann auf, einen Runden Tisch „Kongresszentrum Ingolstadt“ einzurichten. In der Pressemitteilung steht weiter: „Dieser Runde Tisch soll in einem ersten Schritt alternative Standorte in der Stadt identifizieren, die für dieses Projekt geeignet sind. Parallel dazu sind valide Bedarfsplanungen für das Kongresszentrum und ein Hotel von der Stadt in Auftrag zu geben.