Ideenwettbewerb Kammerspiele Ingolstadt abgeschlossen: Bürgerbeteiligung kann beginnen

Ingolstadt (intv) In kleinen Schritten nähert sich Ingolstadt an den Bau der Kammerspiele an. Am Freitag Abend (17.11.2017) präsentierte die Stadt das Ergenbis des Ideenwettbwerbs für einen möglichen Standort des neuen Kulturhauses. 13 internationale renommierte Architektenteams haben sich dazu in den vergangenen Wochen einige Gedanken gemacht. Am Ende konnten vier Standortvorschläge das Preisgericht überzeugen.

Die Standortsuche für die Kammerspiele Ingolstadt hat schon im Vorfeld für viele Diskussionen gesorgt. Gerade zwischen Neuem Schloss und Stadttheater könnte das neue Kulturhaus die Stadtsilhouette stören. Auch unter den 13 Standortideen der Architekten konnte an dieser Stelle keine städtebaulich zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Dafür überzeugten vier andere Standortvorschläge. Zwei Lösungsansätze sehen die Kammerspiele westlich des Theaters (der Bereich bis zur Tränktorkaserne) oder im Süden. Die Kammerspiele würden demnach an die Schlosslände angebaut werden, ohne deren Funktion zu zerstören. Oder sollen die Kammerspiele doch gleich ein Anbau des Stadtteathers werden? Durchaus denkbar, meint Renate Preßlein-Lehle. Es gebe aber noch Bedenken für einen solchen Lösongsansatz im Bereich der Denkmalpflege und des Urheberrechts, da es in dieser Planungsphase noch keine erkennbaren architektonischen Lösungen dafür gebe.

Bevor nächstes Jahr in einem weiteren Wettbewerb die Frage des Aussehens bzw der Realisierung beantwortet werden soll, können sich die Bürger über die vier Standortvorschläge informieren, in den Dialog mit Experten treten und ihre Meinung abgeben. Los geht die Bürgerbeteiligung mit der Vorstellung der Entwürfe am 23. November im Gewerkschaftshaus am Paradeplatz (Bürgerversammlung mit Power-Point-Vorstellung der Entwürfe). Ab 29. November sind die Entwürfe im Foyer des Stadttheaters ausgestellt (Öffnungszeiten: täglich bis 9. Dezember zu den Kassen- und Vorstellungszeiten des Stadttheaters). Die Ausstellung wird von zwei Bürgerforen begleitet: Am 29. November, um 19 Uhr im Stadttheater, werden im ersten Forum die Entwürfe von den Preisrichtern präsentiert und vorgestellt und Empfehlungen erläutert.  Die öffentliche Debatte mündet in ein zweites Bürgerforum am Samstag, den 09. Dezember, ebenfalls im Stadttheater. Ab 15 bis ca. 19 Uhr sind alle Ingolstädter eingeladen auch aus ihrer eigenen Sicht die Anforderungen an mögliche Standorte zu formulieren. Zudem gibt es eine kostenlose Ausstellungsführung, am 04., 06. und 07. Dezember, jeweils um 16:30 Uhr.