„Ich habe vollstes Vertrauen in die Mannschaft“

Ingolstadt (intv) Es war sein erster Besuch bei der Ingolstädter Heimatzeitung. FCI-Chefcoach Stefan Leitl und Co-Trainer Andre Mijatovic finden klare Worte beim Hintergrundgespräch mit den Sportredakteuren des Donaukurier: „Meine erste Ansprache war sehr kurz. Ich habe den Jungs gesagt, wir fahren zu jedem Spiel, in jedes Stadion, um zu gewinnen. Und diese Haltung erwarte ich auch von der Mannschaft.“

Stefan Leitl hat das Blatt für den FC Ingolstadt gewendet. Seit er vom Interimstrainer zum Chef-Coach des Zweitligisten aufgestiegen ist, läufts wieder rund für die Schanzer. Nach fünf Spielen in Serie keine Niederlage, klettert die Mannschaft des FCI die Tabelle steil nach oben, bis derzeit auf Platz fünf. Zudem stehen die Schanzer im Achtelfinale des DFB-Pokals.
Zeit also, den smarten Taktiker Stefan Leitl näher kennen zu lernen, dachte sich auch Timo Schoch, Leiter der Sportredaktion beim Donaukurier und lud den 40-Jährigen zum Gespräch.

Der gebürtige Münchner und Familienvater hat eine Bilderbuchkarriere hingelegt: Erst hat er sich zum Profi-Fußballer hochgearbeitet, war dann Trainer der U21. Als Maik Walpurgis ging, kam seine Chance. Erste Amtshandlung als Trainer: Leitl stellt das System auf 4-3-3 zurück, mit dem die Schanzer ihren bisher größten Erfolg verbuchen konnten. „Wir spekulieren aber vorerst nicht auf den Aufstieg. Der Kader ist gut, wirklich gut sogar und ich verspüre derzeit keinerlei Bedürfnis, uns personell zu verstärken“, erklärt Leitl für den Moment.

Mit einem klaren Plan vor Augen gibt Leitl seiner Mannschaft Selbstvertrauen zurück.
Das wird sie brauchen, schließlich gehts die nächsten beiden Spiele gegen den Erst- und Zweitplatzierten Düsseldorf und Kiel. Und Mitte Dezember im Pokal-Achtelfinale dann gegen Paderborn.