„I red Boarisch“

Eichstätt (intv) Dialekt berührt die Seele, besonders beim Musizieren. Davon ist Hans Schnitzlbaumer überzeugt. Er leitet den Workshop „Mundart im Kinderlied“ und bringt seinen Teilnehmern bei, mit Hilfe von Musik die Bayerische Sprache zu bewahren. Für viele Lehrer ein wichtiges Anliegen. Denn besonders in Großstädten wissen sie oft nicht, wie sie mit Dialekt im Unterricht umgehen sollen. Auch die angehende Lehrerin Linda Fesl beschäftigt sich viel mit dem Thema. Sie studiert Grundschullehramt im sechsten Semester und bemerkt oft, dass bayerisch sprechende Kinder benachteiligt werden. Ein Grund, weshalb Organisatorin Monika Raml die Lehrerfortbildung „Dialekt und Schule“ an der Katholischen Universität in Eichstätt auf die Beine gestellt hat. Die Resonanz zeigt, dass das Thema immer mehr in den Mittelpunkt rückt. 80 Lehrer aus ganz Bayern haben an den Workshops teilgenommen. Der Bayerische Wortkundler Gerald Huber war als Referent zu Gast. Er ist davon überzeugt: Nur wer Dialekt spreche, könne bewusst mit Sprache umgehen und sie gezielt einsetzen, so Huber. Und bei einem sind sich wohl alle Bayern einig: Manche Begriffe müssen andere gar nicht unbedingt verstehen.