Grenzhüter: Langjährige Feldgeschworene geehrt

Ingolstadt (intv) Das Ehrenamt der Feldgeschworenen geht bis ins Mittelalter zurück und ist damit das älteste kommunale Ehrenamt Bayerns. Ohne Grundbuch und moderne Vermessung waren ortskundige Feldgeschworene damals wichtige Hüter der Grenzen und und genossen hohes Ansehen. Und auch heute noch leisten die 21.000 bayerischen Feldgeschworenen einen wichtigen Beitrag, setzen Grenzsteine und unterstützen so die Vermessungsämter bei ihrer Arbeit. Sechs Ingolstädter Feldgeschworene wurden heute für ihr 40-jähriges beziehungsweise 25-jähriges Engagement geehrt. Anwesend im Historischen Sitzungssaal war leider nur Franz Rottenkolber. Der Ingolstädter blickt auf 40 Jahre Ehrenamt als Feldgeschworener zurück. Oberbürgermeister Alfred Lehmann hat ihm die Ehrenurkunden des Bayerischen Finanzministers Markus Söder übergeben.