Hundekälte: Auch Haustiere können frieren

Ingolstadt / Pfaffenhofen (intv) Temperaturen bis zu minus zehn Grad und jede Menge Schnee – da hilft nur eins: Die wärmsten Klamotten aus dem Schrank holen und dick einpacken. Doch nicht nur uns Menschen friert es im Winter, auch so manchen Haustieren bereitet die Kälte Probleme. Vor allem kleinen Hunden mit kurzem Fell. Deshalb dem Vierbeiner im Winter unbedingt einen kleinen Mantel anziehen. „Auch ein Hund kann sich erkälten, das merkt man daran, dass er entweder hustet oder schnupft. Außerdem können die Tiere Fieber bekommen. Bei den ersten Anzeichen sollten die Besitzer unebdingt einen Tierarzt aufsuchen“, so Manuela Braunmüller, Vorsitzende des Tierschutzvereins Pfaffenhofen. Ein Mantel für Hunde sollte ab null Grad zum Einsatz kommen und wärmend sowie wasserfest sein. Bei vielen Besitzern sind auch kleine Socken oder sogar Schuhe für Hunde beliebt. Die Expertin rät allerdings dringend davon ab, denn in den meisten Fällen macht das weder Frauchen noch Hündchen Spaß. Mehr tierische Tipps gegen die „Hundekälte“ sehen Sie in der teleschau.