Hundehalterin mit Pfefferspray attackiert

Ingolstadt (intv) Die Ingolstädter Polizei sucht nach der gefährlichen Attacke auf eine 18-jährige Hundehalterin mit Reizspray nach einem  unbekannten Angreifer.

Die 18-jährige und ihre Mutter waren am Samstagnachmittag mit ihren Hunden im Bereich des Auwaldsees unterwegs. Dort leinten sie ihre Vierbeiner ab, was dem späteren Täter offenkundig missfiel. Er fotografierte die Situation nebst den beiden Frauen, was diese wiederum monierten. Als die Tochter den Mann zum Löschen der Aufnahmen und zur polizeilichen Klärung der Angelegenheit bewegen wollte, versuchte der Unbekannte die junge Frau zu schlagen. Der Angegriffenen gelang es, den Schlag abzuwehren. Allerdings setzte der Mann dann Reizspray aus kurzer Distanz gegen sie ein. Die Frau wurde vom Spray im Gesicht getroffen, sie ging zu Boden, verspürte Atemnot und konnte die Augen nicht mehr öffnen. Dem Unbekannten gelang auf diese Weise vor Eintreffen der Polizeistreifen die Flucht. Die mittelschwer verletzte 18-Jährige wurde nach Ausspülen der Augen von einer Rettungswagenbesatzung zur weiteren Beobachtung ins Krankenhaus verbracht. Zur Art des eingesetzten Reizsprays kann die Polizei derzeit noch keine Angaben machen.

Die Polizei hofft, dem Täter durch vorliegendes Bildmaterial auf die Spur zu kommen. Der Mutter gelang es, den Unbekannten zu fotografieren. Der Mann ist zwischen 50 und 60 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß und hat eine kräftige Statur. Er hat graue, dichte, nackenlange Haare, ist Brillenträger und spricht bayerische Mundart. Zum Zeitpunkt des Vorfalls war er mit einer mittelblauen Jeans, einer grau-braunen Jacke, hellen Schuhen und einem markanten dunklen Hut bekleidet. Er führte einen schwarzen Rucksack mit breiten Trägern mit.

 Hinweise auf den Unbekannten nimmt die Polizeiinspektion Ingolstadt, die wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, unter der Telefonnummer 0841/9343-2222 entgegen.