Hoheiten im Epizentrum des Königsgemüses

Schrobenhausen (intv) Die Spargelernte läuft auf vollen Touren, und noch knapp einen Monat – bis zum Johannistag – kann man das Königsgemüse in der Region frisch genießen. Als Höhepunkt der Saison hat auf dem Schrobenhausener Lenbachplatz am Wochenende der alljährliche Spargelmarkt stattgefunden. Viele Erzeuger präsentierten unterschiedlichste Spargelsorten, daneben gab es viele Gerichte und Produkte, die aus dem Stangengemüse gefertigt wurden. Spargel konnte man als Quiche genauso probieren wie im Pfannkuchenröllchen oder als Salatkreation mit Erdbeeren.

„Der Markt ist wunderschön geworden“, sagte die Schrobenhausener Spargelkönigin Sina Göppel, die mit ihrer Amtskollegin, der Bayerischen Kartoffelkönigin Franziska Strixner, über den Lenbachplatz schlenderte. Auch weitere Hoheiten und kulinarische Ehrengäste waren nach Schrobenhausen gekommen: Sternekoch Hans Haas aus München zauberte für die Besucher feine Spargelgerichte. Siegfried Schaber, der im Verband der Köche Deutschlands Ehrenpräsident ist und zudem vier Jahre lang Präsident des Weltkochverbands war, überzeugte sich ebenfalls von der Qualität des Schrobenhausener Spargels. „Dazu passt ein Tröpfchen Silvaner optimal“, empfahl die Fränkische Weinkönigin Christin Ungemach, „denn er drängt sich dem Spargel geschmacklich nicht allzu sehr auf“.

Und auch wenn an den zahlreichen Ständen der Spargelverkauf boomte: Nicht alle Landwirte können sich dieses Jahr die Hände reiben. „Die Saison ist schwierig“, so Josef Plöckl vom Spargelerzeugerverband Südbayern. Durch den frühen Start im März und das wechselhafte Wetter der letzten Wochen fürchten manche Erzeuger um ihren Umsatz. Die Witterung bis zum 24. Juni werden nun über den Erfolg der Saison entscheiden.