Hochwasserlage in Ingolstadt unter Kontrolle

Ingolstadt (intv) Auch wenn weite Teile Bayerns unter Wasser stehen, können zumindest die Bewohner von Ingolstadt aufatmen. Die Fluten haben sich zwischen Meldestufe 3 und 4 eingependelt, der Scheitel des Hochwassers wird gegen Abend erwartet. Das Jahrhunderthochwasser hat Ingolstadt verschont.

Dennoch warnt Karl Deindl, Leiter des Wasserwirtschaftsamtes, davor, die Fluten auf die leichte Schulter zu nehmen. Er rät strikt davon ab, zu nahe an die überfluteten Gebiete und Uferbereiche der Donau heranzugehen. Die Fließgeschwindigkeit der Donau ist momentan so schnell, dass man unweigerlich mit den Wassermassen mitgerissen würde.

Am Stausee in Ingolstadt werden die Urgewalten des Wassers am deutlichsten Sichtbar. Normalerweise schießt das Wasser hier siebeneinhalb Meter in die Tiefe. Das Hochwasser bei einem Pegel von 5,67 Metern sorgt hier für ein beeindruckendes Schauspiel. Natürlich aus sicherer Entfernung.