Hochschwangere Freundin erschlagen?

Ingolstadt (intv) Es war im November vergangenen Jahres, als ein Spaziergänger eine junge Frau aus Ingolstadt tot in der Donau gefunden hat. Das Tragische: Es wurden gleich zwei Leben ausgelöscht, denn Anastasia M. war im siebten Monat schwanger. Seit heute muss sich nun ein junger Mann vor dem Landgericht Ingolstadt verantworten, der Anastasia M. getötet haben soll. Auf der Anklagebank: Der 25-jährige Andreas A. Ihm wird vorgeworfen, die 22-Jährige mit einem scharfen Gegenstand sieben bis acht Mal massiv gegen den Kopf geschlagen zu haben, wobei der Schädel zertrümmert wurde.
Anschließend habe Andreas A. die noch lebende Frau in die Donau geworfen. Der Angeklagte hat heute zu den Vorwürfen geschwiegen, äußerlich wirkte er ruhig und gelassen. Laut Staatsanwaltschaft hat Andreas A. die Vaterschaft angezweifelt und seiner Freundin nur vorgespielt, eine gemeinsame Zukunft mit ihr aufbauen zu wollen. Mittlerweile ist bestätigt: Der Angeklagte war nicht der Vater des Kindes.
Andreas A. ist des Mordes in Tateinheit mit Schwangerschaftsabbruch angeklagt. Die Verhandlung wird Anfang Oktober fortgesetzt, dann wird sein Verteidiger eine kurze Stellungnahme für seinen Mandanten abgeben. Wichtig vor allem für die Mutter und die zwei Brüder der Getöteten, die als Nebenkläger auftreten.