Hinweis Abschaltung Analoges Kabelfernsehen

Analoges Kabelfernsehen wurde und wird 2018 in Deutschland schrittweise abgeschaltet. Am 22. und 23. August verschwindet in Bayern dieses Fernsehsignal, alle TV-Sender sind betroffen.

Wer muss umrüsten und wie?

Warum?

Die Kabelnetzbetreiber haben diesen Schritt lange gescheut, weil überwiegend technisch nicht so versierte Zuschauer betroffen sind. Hinzu kommt, dass mit vielen Kunden keine direkte Vertragsbeziehung besteht, weil Rahmenverträge mit Hausverwaltungen geschlossen wurden. Einzelne Haushalte sind somit schwerer zu erreichen. Inzwischen stecken die Kabelnetzbetreiber allerdings in der Zwickmühle. Einerseits sterben die Nutzer, die noch analoges TV-Kabel nutzen, aus. Andererseits ist die Nachfrage nach schnellen Internetleitungen per Kabel enorm groß. Da ein analoger TV-Sender im Kabel deutlich mehr Kapazität in Anspruch nimmt als ein digitaler, ist eine Analog-Abschaltung die logische Konsequenz.

Wer ist betroffen?

Es gibt verschiedene Wege das herauszufinden. Sehen Sie beim Umschalten Programminformationen eingeblendet und finden in Ihrer Programmliste Sender wie das Erste HD, ZDF HD oder intv HD, empfangen Sie höchstwahrscheinlich schon digitales Fernsehen. Gleiches gilt, wenn Sie mehr als 30 TV-Sender empfangen können. Nutzen Sie einen Flachbildfernseher mit „DVB-C“-Tuner (Kennzeichnung auf dem Gerät oder in der Bedienungsanleitung) oder einen digitalen Kabel-Receiver, besteht kein Handlungsbedarf. Ist Ihr Fernsehbild öfter mal verrauscht, spricht das für eine analoge Nutzung. Die Kabelbetreiber wollen vor der Abschaltung mit einem Laufband darauf hinweisen. Diese Einblendung können dann nur Zuschauer mit analogem Signal sehen. Satelliten-Zuschauer (umgangssprachlich „Schüssel“) sind nicht betroffen, ebenso Hausverwaltungen, die mit regionalen Anbietern wie COM-IN oder Ziegelmeier Augsburg zusammenarbeiten.

Was muss ich tun?

Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als einen digitalen Kabel-Receiver aufzurüsten oder ein Fernsehgerät mit eingebautem digitalen Kabel-Receiver zu kaufen. Jene Fernsehzuschauer, die noch Röhrengeräte verwenden, müssen entweder das Gerät austauschen oder eine spezielle Empfangsbox aufbauen und anschließen (Set-Top-Box, rund 30 Euro), sofern das Gerät überhaupt über entsprechende Anschlüsse verfügt. Sollten Sie nach der Umstellung einzelne Sender (beispielsweise Regionalprogramme) nicht mehr empfangen können, starten Sie bitte den Sendersuchlauf. Alternativen zu Kabelfernsehen: DVB-T2 HD via Antenne, Satellit oder Internet/IPTV.

Sind am Umstellungstag auch Digital-TV-Zuschauer betroffen?

Ja! Im Laufe des Prozesses wird eine Art Frühjahrsputz im Kabel durchgeführt. Das bedingt eine Umsortierung der digitalen TV-Sender. Führen Sie einfach einen Sendersuchlauf durch.

An wen kann ich mich wenden?

Wenden Sie sich bitte an Ihren Kabelanbieter, Hausverwalter oder an Ihren Elektrofachhändler. Der größte Anbieter Vodafone (ehemals Kabel Deutschland) bietet Hilfe über die kostenlose Hotline 0800 664 87 87 an.

Welche Einschränkungen treten am Umstellungstag auf?

Am Umstellungstag können Sie mit Ihrem Kabelanschluss zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens zeitweise nicht fernsehen, Radio hören, das Internet nutzen oder telefonieren. Dies gilt auch für Notrufe. Im Mobilfunknetz gibt es keine Einschränkung.

In unserer Datenschutzerklärung beschreiben wir den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite. Cookies dienen u.a. zur laufenden Optimierung unseres Services. Durch Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.

OK