Helle Quelle: Ein Bierbrunnen für Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Ende Juli ist es endgültig entschieden worden: Vor dem Ingolstädter Georgianum soll ab 2016 flüssiges Gold fließen. Die Rede ist natürlich vom Bier. Und das soll zu besonderen Anlässen direkt aus einem Brunnen kommen. Damit dieser besondere Bierspender auch wirklich zum Highlight wird, hat die Stadt Ingolstadt jetzt einen Wettbewerb um den schönsten Brunnen ausgeschrieben. Fließen soll das Bier 2016 – denn da ist es genau 500 Jahre her, dass Herzog Wilhelm IV. in Ingolstadt das Bayerische Reinheitsgebot verkündete. „Für uns war es wichtig den Bürgern und Touristen einen Ort zu geben, an dem das Reinheitsgebot sichtbar wird sozusagen. Und für uns war es auch klar, dass wir daraus einen Kunstwettbewerb daraus machen. Jemanden auf gut Glück zu beauftragen ist schwierig“, sagt Jürgen Köhler vom Kulturamt Ingolstadt. Denn wenn schon ein 500-jähriges Jubiläum ansteht, dann soll auch alles perfekt sein. Deshalb richtet sich der Wettbewerb auch nur an Berufskünstler. Bei einem Budget von 30.000 Euro dürfen die sich so richtig austoben. Nur eine auf eine Sache besteht das Kulturamt: „Uns ist es wichtig, dass das Thema Reinheitsgebot zum Ausdruck kommt. Aber ansonsten sind der künstlerischen Freiheit keine Grenzen gesetzt.“ Wer sich jetzt schon darauf gefreut hat, sich täglich am Gregorianum ein Feierabendbier zu zapfen, für den gibt es allerdings schlechte Nachrichten. „Das wird natürlich ein Brunnen sein, aus dem ganz normales Trinkwasser fließen wird und nur zu besonderen Gelegenheiten der Hebel im Keller umgelegt wird, sodass dann tatsächlich Bier fließt“, erklärt Köhler. Na das wäre ja auch wirklich zu schön gewesen. Aber so oder so ist der Bierbrunnen, wenn hier erst einmal das Helle fließt, mit Sicherheit ein echter Eyecatcher.