Hausdurchsuchungen und solide Bilanzen: ereignisreicher Tag bei Audi

Ingolstadt (intv) Der Tag bei Audi begann für die Mitarbeiter und Vorstände mit einer großen Überraschung. Eigentlich stand heute die große Jahrespressekonferenz im Mittelpunkt. Aber anstatt um Bilanzzahlen ging es am Ende vor allem um ein Thema. Die Staatsanwaltschaft München II hat im Zuge des Abgasskandals mehrere Räume durchsucht, auch im Unternehmensherz in Ingolstadt.

Um 7 Uhr rückten die Ermittler im Audi-Werksgelände an. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt gegen Unbekannt wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung. Konkret geht es um etwa 80.000 Dieselfahrzeuge, die Audi in den letzten Jahren in die USA verkauft hat. In die Fahrzeuge soll eine Manipulationssoftware eingebaut worden sein, welche die Abgaswerte beschönigt.

Parallel startet im kleineren Rahmen als sonst die Jahrespressekonferenz. Zu den zu diesem Zeitpunkt noch laufenden Durchsuchungen sagte die Audi-Spitze nur wenig. „Wir kooperieren vollumfänglich und sind in einem konstruktiven Austausch, da wir selbst das größte Interesse haben, die Aufklärung voranzutreiben“, sagte ein Unternehmenssprecher zu Beginn der Pressekonferenz.

Neben den Standorten in Ingolstadt und Neckarsulm hat die Staatsanwaltschaft auch Privaträume durchsuchen lassen. Die Räume des Vorstandsvorsitzenden Rupert Stadler waren wohl nicht dabei.

Stadler wollte sowieso viel lieber über Zahlen und Strategien reden. Dafür waren die Journalisten eigentlich auch eingeladen.

Das Geschäftsjahr 2016 von Audi fällt in Zahlen solide aus. 3,1 Mrd. Euro Gewinn stehen am Ende. Da sind die 1,8 Mrd. Euro Rücklagen für den Abgasskandal schon rausgerechnet.

Für die kommenden Jahre hat Audi trotzdem einen vollen Investitionsplan. Das Unternehmen will seine Modellpalette im laufe der kommenden Jahre deutlich verjüngen. Zudem will Audi die Entwicklung von Elektroautos vorantreiben. Im kommenden Jahr macht der Audi e-tron den Anfang. Er soll das erste alltagstaugliche SUV im Kernwettbewerb sein. Ab 2021 soll in jeder Kernbaureihe ein Modell elektrifiziert werden. Da kommt es gerade Recht, dass der neue Entwicklungsvorstand Peter Mertens bereits zum 1. Mai nach Ingolstadt kommen soll.

Audi stellte sich heute als erfolgreiches Unternehmen mit Zukunftsvisionen dar, trotz Krise. Auch in diesem Jahr sollen die Mitarbeiter an dem Erfolg des Unternehmens beteiligt werden. Die Prämie für die Mitarbeiter fällt im Durchschnitt mit rund 3.500 Euro allerdings auch deutlich geringer aus. Zuletzt waren es über 5.000 Euro.