Handlungsbedarf in Neuburger Obdachlosenunterkunft

Neuburg (intv) Rund 30 Männer und Frauen leben derzeit in der Obdachlosenunterkunft in Neuburg – das Heim ist bis auf ein Zimmer voll belegt. Bei einem Ortstermin im Juni machte sich der Neuburger Stadtrat ein Bild von den Umständen, unter denen Obdachlose und auch anerkannte Asylbewerber in dem Haus leben, danach wurden verschiedene Maßnahmen beschlossen, um die Aufenthaltsqualität für die Menschen in der Unterkunft zu verbessern. Ein Punkt, bei dem Handlungsbedarf bestand, war die Sanierung der Bäder. Am Mittwoch morgen lud die Stadt zu einem weiteren Ortstermin, Neuburgs Oberbürgermeister informierte sich über den Fortgang der Arbeiten.

Per Automat gibt es jetzt Warmwasser zum waschen, fünf Minuten kosten 20 Cent – inclusive Strom für den Wärmestrahler. Eine Ladung Wäsche waschen ist dagegen etwas teuer – dafür müssen die Obdachlosen zwei Euro berappen. Die Installation der Automaten aber schon ein Fortschritt, denn früher gab es nur kaltes Wasser zum waschen und spülen. Fünf Etagenbäder in der Unterkunft werden auf diese Weise mit Automaten aufgerüstet, auch um der Verschwendung warmen Wassers vorzubeugen. Die Kosten für die Stadt: rund 18 000 Euro.

Trotzdem bleibt noch einiges zu tun, so sind die Etagentoiletten in einem wenig ansprechenden Zustand. Und die Zeit drängt, denn die Stadt müsste theoretisch auch anerkannte Asylbewerber in dem Haus unterbringen, wenn diese in Neuburg keine Wohnung finden.

Aktuell leben 63 Fehlbeleger in der Unterkunft für Asylbewerber, darunter auch viele Kinder. Die Unterkunft ist voll belegt, ständig kommen neue Asylbewerber in Neuburg an, deshalb brauchen die Fehlbeleger dringend Wohnungen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar