Halbzeitbilanz: Hohe Temperaturen, halb so viel Bier

Ingolstadt (intv) Die tropischen Temperaturen zogen die Ingolstädter an den Baggersee, ins Freibad oder auf die Sonnenterrasse, nicht aber aufs Pfingstvolksfest. Leergefegte Budengassen an der Dreizehner Straße, verwaiste Biertische im Festzelt. Die sonnigen Tage zeigten für die Schausteller und Festwirte auf dem Pfingstvolksfest ihre Schattenseiten. Der Gerstensaft floss die ersten Tage der Schanzer Wies’n alles andere als in rauen Mengen: „Wir haben ganz deutlich gespürt, dass wir tagsüber kaum Besucher hatten, bei der Hitze, bei 33 Grad durchaus verständlich. Am Abend kamen dann tausende Menschen, aber man kann natürlich das, was wir tagsüber sonst eigentlich ausgeschenkt haben, am Abend in wenigen Stunden nicht mehr einholen“, erklärt Gerhard Bonschab, Geschäftsführer von Herrnbräu.

Das Leid der Wirte – die Freud der Polizei, denn: weniger Bier, niedriger Alkoholpegel. Lediglich zwei Fälle von Körperverletzungen musste die Streife aufnehmen, 2013 waren es zur Halbzeit insgesamt 13 Vorfälle. Einige Ausreißer gab es dann aber doch: „Stockbetrunkene Jugendliche, die aufgegriffen werden, da wurden uns heuer vier Fälle mitgeteilt, davon waren drei am Samstag und ein Fall am Montag, wo Jugendliche, dreimal weiblich und einmal männlich, 15 und 16 Jahre, hohe Promillewerte hatten. In zwei Fällen waren sie gar nicht mehr zu einem Alkoholtest in der Lage“, berichtet Cölestin Weigert, Sprecher der Polizeiinspektion Ingolstadt. Aus polizeilicher Sicht fällt für Weigert die Halbzeitbilanz zufriedenstellend aus. Das Erfreuliche: Am Pfingstsonntag war kein einziger Vorfall, bei dem die Polizei benötigt wurde. Mit ein Grund für die friedliche Wies’n: Die Polizei konnte mit hoher Präsenz aufwarten, an jedem Volksfesttag war eine zusätzliche Einheit der Bereitschaftspolizei im Einsatz.

Auch die Schausteller mussten Einbußen hinnehmen, können dem sonnigen Wetter aber doch Positives abgewinnen: „Nachmittags mit Familie bei der Hitze über den Platz zu schlendern ist schwierig, aber ich hab als Verbands-Vize der Schausteller den Vergleich zu vielen anderen Festen und deswegen wird es bei mir auch durchaus sonnig, wenn ich ans Ingolstädter Pfingstvolksfest denke, denn woanders tut man sich noch viel, viel schwerer, dass bei so einem Wetter Besucher kommen“, so Andreas Pfeffer. Er schreibt das nicht zuletzt dem breiten Angebot an Bio-Produkten zu. Die Schanzer bleiben also ihrem Volksfest treu. Die nächsten Tage soll es bis zum Wochenende spürbar abkühlen, in der zweite Hälfte wollen die Wirte und Schausteller noch einmal so richtig Gas geben.