Halbmarathon in kenianischer Hand

Ingolstadt (intv) Der Ingolstädter Halbmarathon ist immer für eine Überraschung gut. Im vergangenen Jahr gelang der Ingolstädterin Kristin Möller ein neuer Streckenrekord. Auch bei der gestrigen 16. Auflage sollte es heiß her gehen – bei einem internationalen und damit ebenfalls rekordverdächtigen Teilnehmerfeld. Topläufern zum Beispiel aus Kenia, Marokko oder Äthiopien waren am Start.

Maritim Filimon Kipkorir, einer der vier Kenianer, führte in der ersten Runde schon mit etwas Vorsprung vor seinen Landsmännern und Vorjahressieger Said Azouzi aus Marokko. Kipkorir mit einem ganz eleganten Laufstil, der Kenianer auch unglaublich schnell unterwegs. Die 10 Kilometer absolvierte er in 29 Minuten. Das ist schon Spitzen-Niveau. Und er sollte dieses Tempo auch die restlichen 11 Kilometer beibehalten. Nach 1:02:49 kam er ins Ziel. Das ist ein neuer Streckenrekord. Der alte lag bei 1:05:16. Bei den Frauen stellte Landsfrau Pauline Esikon mit 1:12:54 ebenfalls einen neuen Streckenrekord auf.

Für die Lokalmatadoren gab es nichts zu holen. Bester Ingolstädter war Markus Stöhr auf Rang neun. Vorjahressiegerin Kristin Möller vom SC Delphin Ingolstadt musste durch den Sieg von Pauline Esikon ihren Streckenkord abgeben. Sie landete mit sieben Minuten Rückstand auf Platz fünf.

Über 3.300 Läufer gingen bei der 16. Auflage des Ingolstädter Halbmarathons an den Start.