Härtetest: Renaissance-Klänge auf die Pferdeohren

Neuburg a.d. Donau (intv) Hoftänzer, Steckenreiter, historische Figuren, hunderte Akteure und tausende Besucher werden in gut drei Wochen in der Ottheinrichstadt zum Schlossfest erwartet. Da muss bei den Auftritten natürlich alles reibungslos über die Bühne gehen, vor allem bei den Reiterspielen. Damit sich die Hauptakteure nicht aus der Ruhe bringen lassen, hat gestern eine etwas andere Generalprobe an einem abgelegenen Kieswerk stattgefunden. Dort gab es Renaissance-Klänge des Fanfarenzugs auf die Pferdeohren. „Meistens geht es dann schlußendlich gut aus, dass sich die Pferde doch an die Geräuschkulisse gewöhnen und nicht mehr schreckhaft sind. Aber wir haben auch schon gehabt, dass wir Pferde wirklich rausnehmen mussten. Bei denen man auch nach der vierten oder fünften Probe merkt, das funkioniert nicht. Das ist eine Nervensache, man merkt es den Pferden an, wenn sie stark schwitzen. Am Schlossfest sind tausende Besucher, da mit Pferden, die Zirkus veranstalten, kann man nicht auftreten. Der Sicherheitsfaktor der Stadt Neuburg ist so hoch, das finde ich auch absolut in Ordnung, da darf nichts passieren“, betont Rainer Martin, er organisiert seit vielen Jahren die Turnierspiele am Schlossfest mit.

Neben den Reiterspielen sind die meisten Vierbeiner beim großen Festumzug mit dabei. Nicht nur die Geräuschkulisse ist für sie gewöhnungsbedürftig: „An die Fahnenschwinger müssen sich viele Pferde erst gewöhnen, weil die im großen Festumzug auch ein Stück hinter uns laufen. Im Marstall haben wir ja auch gemeinsame Auftritte, bei denen sie nah an die Fahnenschwinger rankommen“, erklärt Monika Bachhofer, 1. Vorsitzende des Fanfarenzuges Ottheinrich Neuburg an der Donau.

Gut die Hälfte der Pferde sind bereits Schlossfest erfahren, sie sollen beruhigend auf die Neulinge wirken. Einige schreckhafte Kandidaten tänzeln allerdings ab und zu aus der Reihe. Es ist bereits die dritte Probe zusammen mit dem Fanfarenzug, weitere zehn stehen noch bevor. Die Musiker spielen hier komplett auf freiwilliger Basis. Auch bei ihnen steigt der Stresspegel von Tag zu Tag, sie feilen nämlich derzeit an einem neuen Stück, verrät uns der Musikalische Leiter des Fanfarenzuges, Rainer Bartsch: „Ich wollte wieder etwas Neues machen, das nehme ich mir alle zwei Jahre vor. Es gibt viele historisch überlieferte Noten, aber etwas Eigenes zeichnet den Fanfarenzug Neuburg, meiner Meinung nach, aus. Dass wir etwas haben, was sonst keiner hat. Und deshalb habe ich mich hingesetzt und ein neues Stück geschrieben.“ Es soll vom Charakter her die Stimmung einer Schlacht erlebbar machen. Mehr wird allerdings noch nicht verraten.

Die Turnierspiele finden unter anderem am ersten Schlossfestsamstag, den 27.06. um 15:00 und um 17:00 im Fürstlichen Marstall statt. Am Abend wird dann das neue Stück bei einem Fanfarenkonzert um 19:30 im Marstallhof uraufgeführt. Weitere Termine und Veranstaltungen rund ums Schlossfest finden Sie auf der Seite des Verkehrsvereins unter www.schlossfest.de. Zum Countdown versorgen wir Sie auch weiterhin mit spannenden Hintergrundberichten rund um das große Historienfest.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar