Hähnchenmast: Mitglieder des Umweltausschusses in Eschelbach

Ingolstadt (intv) Es ist ein Vorhaben, das ein ganzes Dorf spaltet und seit Jahren für jede Menge Diskussionsstoff sorgt. In Eschelbach im Landkreis Pfaffenhofen soll die bestehende Hähnchenmast erweitert werden – auf knapp 150.000 Tiere. Im Februar haben die Gegner eine Petition mit rund 8.000 Unterschriften an den Bayerischen Landtag übergeben – mit Erfolg. Denn gestern waren die Abgeordneten des Umweltausschusses in Eschelbach vor Ort und haben sich selbst ein Bild von der Situation gemacht. Nicht nur Naturschützer haben Bedenken, auch viele Bewohner sehen die Erweiterung der Anlage kritisch. Vor allem die Geruchsbelästigung ist in Eschelbach ein großes Thema, aber auch die Verkehrsbelastung durch große Traktoren auf zu engen Straßen. Die beiden Abgeordneten Tanja Schorer-Dremel und Rosi Steinberger haben alle Argumente gesammelt und nehmen diese mit nach München. Fakt ist aber: Der Bayerische Landtag kann keine abschließende Entscheidung treffen, denn das ist Aufgabe der einzelnen Gerichte. Ein hoch emotionales Thema, bei dem Gesetz und Realität nicht immer auf einem Nenner sind.