Gysi wirbt in Ingolstadt für soziale Gerechtigkeit

Ingolstadt (intv) Fast eine Stunde hatte er Verspätung, aber das machte Gregor Gysi mit einer zackigen Rede wieder wett. Der Spitzenkandidat der Partei Die Linke bei der Bundestagswahl in etwas mehr als einer Woche begeisterte rund 300 Zuhörer auf dem Ingolstädter Rathausplatz, die trotz des einsetzenden Regens gebannt lauschten.

Und sie bekamen einiges zu hören. Im Schweinsgalopp rauschte der als begnadeter Rhetoriker bekannte Gysi durch die sechs Themen Krieg, Waffenhandel, EU-Rettungsschirme, Rente, Beschäftigung und Hartz-IV. Kernaussage aller sechs Themenbereiche: Die Linke sei die einzige Oppositionspartei, die sich traue, Missstände anzuprangern und auch mal gegen die Mehrheit im Bundestag zu stimmen. Mit der Forderung nach einem Stopp deutscher Waffenlieferungen ins Ausland, dem Ruf nach einer Millionärssteuer und dem Wunsch nach einem schnellen Verbot der NPD traf Gysi dabei genau den Nerv der Zuhörer.

Vor der Rede Gysis hatte Die Linke die Gelegenheit genutzt, ihre Kandidaten für Bezirkstags-, Landtags- und Bundestagswahl zu präsentieren. Dabei machte die Bundestagsabgeordnete Eva Bulling-Schröter deutlich, dass sich die SPD nicht auf ewig einer Koalition mit den Linken verweigern könne. Ins gleiche Horn stieß Gregor Gysi beim Interview mit intv: „Nach der Wahl rappelt`s bei der SPD gewaltig im Karton.“ Ob der 65-jährige Berliner Recht behält, zeigt sich nach dem 22. September.