Günstiges Bauland

Schrobenhausen (intv) Bauland ist knapp in Schrobenhausen. 2015 hat der Stadtrat die Stadtwerke damit beauftragt, neue Baugebiete zu erschließen. Nach Edelshausen und Sandizell steht nun das bisher größte Gebiet „Am Rössfeld“ an. Hier gibt es zum ersten Mal das „Einheimischen Modell“, das vor allem Wohnraum für junge Familien schaffen soll.

33 Grundstücke entstehen im Süden von Schrobenhausen. Interessierte können sich seit dem 1. Juli dafür bewerben. 20 Grundstücke gehören zum sogenannten Einheimischen Modell. Das bedeutet, dass Familien mit geringem Einkommen den Baugrund zu günstigen Preisen erwerben können.

„Wer natürlich schon ein Grundstück hat, fällt nicht in das Einheimischenmodell. Es richtet sich gezielt an Menschen, die sonst keine Chance haben in Schrobenhausen ein Grundstück zu erwerben.“, erklärt Thomas Schneider, Vorstand der Stadtwerke Schrobenhausen.

Die Preise pro Quadratmeter starten bei 264 Euro gehen bis 308 Euro. Das sei in Schrobenhausen extrem günstig, meint Thomas Schneider. Die Bewerbungsfrist endet am 13. August. Der Verwaltungsrat der Stadtwerke wertet die Bewerbungen anschließend aus und entscheidet im September darüber, wer die Grundstücke bekommt.

„Trotzdem wir alle Grundstücke mit Bauzwang belegen, wir wollen definitiv keine Spekulanten dort haben, erwarten wir eine sehr hohe Nachfrage.“, erzählt Schneider weiter.

Die restlichen Grundstücke stehen Bauträgern, Investoren und Privatpersonen mit höherem Einkommen zur Verfügung. Hier ist das Höchstgebot bei der Vergabe entscheidend. Die Arbeiten „Am Rössfeld“ liegen momentan sehr gut in der Zeit. „Wir hoffen, dass im vierten Quartal alles abgeschlossen ist, so dass ab 2018 wirklich dort gebaut werden kann.“

Alle Infos sowie das Bewerbungsformular gibt es auf der Homepage der Schrobenhausener Stadtwerke. Ab 2018 will die Stadt neue Baugebiete ausweisen. Wo genau möchte sie derzeit noch nicht sagen.