Grüne Wand und ganz viel Technik

Ingolstadt (intv) Sie haben sich in die Herzen unserer Zuschauer gerätselt. Bei unserem Gewinnspiel „Woast scho“ vor der Kamera, schnuppern die Gerolfinger Kindergartenkinder schon echte Fernsehluft.

Doch wie funktioniert Fernsehen eigentlich? Dazu besichtigen die Kleinen die Redaktion, schauen in der Regie vorbei. Viele Bildschirme, viele verlockende Knöpfe. Und auch Geschäftsführerin Lydia Nißl freut sich über den Besuch der jungen intv-Fans.

Das Herz des Regionalsenders ist allerdings das nigelnagelneue Studio. Dort wo gerade 22 Kinder in die Kamera winken, ist sonst die Bühne der Moderatoren:

„Der Green-Screen, also die große grüne Wand, ist die Hauptattraktion in unseren neuen Studioräumen. Vorher standen wir Moderatoren vor einem blauen Hintergrund. Blaue Sakkos oder Blusen waren da undenkbar. Denn blau vor blau wird unsichtbar“, erklärt intv-Moderatorin Sabine Kirmair. „Auf die einfarbige Wand wird dann digital ein beliebiger Hintergrund ins virtuelle Studio eingefügt. Die Software in der Regie übernimmt den Rest.“

Sendeleiterin Babette Pönert hat den Studioumbau geplant. Sie weiß, da steckt einiges an Arbeit dahinter: „Wir sind in neue Räume umgezogen. Um die dementsprechend vorzubereiten, ist die Decke angehoben worden, damit unsere Traversen hineinpassen. Die Wände sind natürlich neu gestrichen worden, damit wir unser virtuelles Studio auch weiterhin nutzen können.“

Für die professionelle Fernsehaufmachung ist fast ein Kilometer Kabel neu verlegt worden, darüber hinaus rüstete sich intv mit einer komplett neuen Full HD Studiokamera für die Zukunft: „Die Digitalisierung schreitet immer mehr voran und auch wir wollen uns dementsprechend ausrüsten. Unser neues Studio ist komplett HD-fähig. Die BLM, die Bayerische Landeszentrale für Neue Medien, hat mitgeteilt, dass ab 2016 alle Lokalsender auch in HD senden sollen. Deswegen wollten wir uns natürlich auch schon dafür rüsten“, so Pönert weiter.