„Großes Kino“: BDFA-Kurzfilmfestival in Schrobenhausen

Schrobenhausen (intv) Es war ein kleiner Hauch von Hollywood, der am Wochenende durch Schrobenhausen wehte: Beim Bundesfilmfestival Spielfilm waren die besten nichtkommerziellen Filmemacher Deutschlands zu Gast.Viele von ihnen stammen aus Videoclubs oder sind leidenschaftliche Hobbyfilmer. Die Qualität der Werke kann durchaus mit namhaften kommerziellen Produktionen mithalten. Deshalb gab es am Schluss eine Prämierung der besten Arbeiten durch den Bundesverband Deutscher Filmautoren.

„Gerade beim Spielfilm kommt es darauf an, dass das Drehbuch schlüssig ist und die Geschichte gut erzählt wird“, sagte BDFA-Juryleiterin Christine Wilkerling. Auch Technik und Schnitt seien maßgebliche Kriterien, der Rest der Bewertung aber aufgrund des subjektiven Eindrucks schwer an bestimmten Faktoren festzumachen.

Gold für herausragende Werke

Die Goldmedaille wurde gleich dreimal verliehen. Der Film Malik von Gregor Bös und Thomas Bünger (Östringen/Baden-Württemberg) hat eine Wette mit überaus perfidem Wetteinsatz zum Thema: Sportauto contra kleiner Finger. „Unser Team hat sich vorher überhaupt nicht gekannt, aber die Zusammenarbeit am Set hat funktioniert wie ein Uhrwerk“, so Schauspieler Hubert Burczek aus Berlin, der die Medaille in Schrobenhausen entgegennahm.

Auch die Kurzfilm-Komödie Strong Coffee With Vodka wurde mit Gold ausgezeichnet. Der Film von Vladimir Scheiermann (Berlin) portraitiert zwei schrullige Barkeeper, die mit ihrem ersten Gast
einen wahnwitzigen Morgen erleben.

Die dritte Medaille ging an die Gastgeber: Die Schrobenhausener Gruppe Dram-Film rund um den Gerolsbacher Marcus Siebler erhielt die Auszeichnung für ihr neuestes Werk „Shit-Storm“, eine Satire über einen angedichteten Polit-Skandal. „Natürlich freut man sich, aber als Festival-Ausrichter hat man so viel anderes im Kopf, dass es noch ein bisschen dauert, bis man es begreift“, so Siebler.

Obelisk 2015 wartet

Neben den Bronze-, Silber- und Goldprämierungen wurde auch ein Preis für einen besonderen Jugendfilm vergeben. Die 23-jährige Filemacherin Ronja Hemm stammt aus der Nähe von Bamberg und erzählt in ihrem Werk „MOnuMENT“ die Geschichte zweier junger Menschen und den besonderen Augenblick des Zusammentreffens. „Wie verläuft das Leben, wenn man sich so oder anders entscheidet? Das wollten wir einfach mal verfilmen“, sagte die Medienstudentin.

Insgesamt fünf Filme werden nun zu den Deutschen Autoren-Filmfestspielen weitergereicht, diese finden im Mai in Dortmund statt. Die Sieger werden dort mit dem Preis „Obelisk 2015“ ausgezeichnet.

Einen ausführlichen Bericht zum Bundesfilmfestival in Schrobenhausen sowie Ausschnitte aus den Gewinnerfilmen sehen Sie am Freitag im Studio Schrobenhausener Land auf intv.