Gnadenthal-Gymnasiasten schreiben „Die Zauberflöte“ um

Ingolstadt (intv) Eine kindgerechte Oper von Schülern für Schüler. Fast das ganze letzte Schuljahr haben sich rund 120 Zwölftklässler zusammen getan, um im Rahmen eines kombinierten Musik und Kunst Praxisseminars die Oper „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart für Grundschüler umzugestalten.

Die Q12 des Gnadenthal-Gymnasiums Ingolstadt hat am Montagabend das Ergebnis ihrer monatelangen Arbeit präsentiert. Die Künstler haben das Bühnenbild und die Kostüme erarbeitet. Die Musiker sind zum einen Sänger und Schauspieler, zum anderen Mitglieder im Orchester. All das haben die rund 120 Oberstufenschüler selbst geplant und gestaltet. Sogar um die Einladungen haben sie sich selbst gekümmert. Ziel des Praxisseminars ist, dass Schüler über Ihre Grenzen hinaus gehen.

Ganz ohne Lehrer-Hilfe geht es natürlich nicht, vor allem was das Umschreiben der Musikstücke betrifft. „Meine Kollege und ich haben nur ein paar kleine Vorgaben gemacht und geschaut was passiert. Und es ist etwas ganz großes daraus geworden.“, freut sich Musiklehrer Klaus Hoffmann.

Letztendlich haben die Gymnasiasten alle Herausforderungen meistern können. Nicht nur die Schüler, auch die Lehrer sind stolz auf das erfolgreiche Projekt. „Jeder hat seinen Platz, seine Aufgabe gefunden und wenn sich wieder so etwas ergibt, mache ich das auf jeden Fall wieder. Vor allem, weil auch die Nachfrage von den Grundschulen da ist.“, erklärt Hoffmann.

Drei Ingolstädter Grundschulen sind der Einladung gefolgt. Die Rückmeldungen, allesamt positiv. Bei der letzten Aufführung am Montagabend waren Eltern und Freunde der Oberstufenschüler eingeladen. Gekommen sind am Ende so viele Zuschauer, dass die Sitzplätze in der kleinen Aula längst nicht mehr ausgereicht haben. Da hat sich doch die monatelange Arbeit gelohnt.