Gesundheitsminister Bahr: Macht Arbeit krank?

Ingolstadt (intv) Stress, Erschöpfung und zu hohe Belastung am Arbeitsplatz. Sofort schießt einem der Begriff „Burnout“ in den Kopf. Immer mehr Menschen fühlen sich am Arbeitsplatz unwohl und ausgebrannt. Allein in Ingolstadt fehlen jedes Jahr rund 6.500 Menschen am Arbeitsplatz. Im Rahmen einer Veranstaltung der FDP-Bundesfraktion sprach unter anderem auch Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr über psychische Erkrankungen am Arbeitsplatz. Sie rücken auf Platz 3 der häufigsten Gründe für Krankschreibungen. Jährlich entstehen dabei bis zu 290 Milliarden Euro Verlust für die deutsche Wirtschaft. Wichtige Erkenntnis der Experten: Psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Schlafstörung treten nicht häufiger auf, sie werden nur öfter diagnostiziert.