Gesamtbilanz des Barthelmarkts

Oberstimm (intv) Die Gäste feierten ausgelassen bei bester Stimmung. Auch die Festwirte zeigten sich äußerst zufrieden, nachdem der Wettergott ihnen gnädig war und für prall gefüllte Bänke sorgte.

Am Sonntag war die traditionelle Wahl zur Barthelmarktköigin. Lisa Seitz aus Pörnbach setzte sich gegen die Konkurrenz durch und konnte sich am Ende zu den anderen bayerischen Königinnen von Hopfen, Weißwurst und Co gesellen. Das Feuerwerk konnte am Sonntag wie geplant stattfinden. Nach vorangegangenen Überlegungen das Spektakel wegen der hohen Waldbrandgefahr abzusagen, konnten die Vorbereitungen nach dem kurzen Schauer am Freitag doch weitergehen.

Der Rossmarkt – die eigentlichen Wurzeln des Barthelmarkts – war am Montag gut besucht. Groß und Klein konnten dort die Pferde hautnah bewundern.

Auch die Einsatzkräfte zogen Bilanz. Die Polizei verzeichnet „vergleichsweise wenig“ Delikte bei 200.000 Besuchern. Dennoch wurde die Stimmung durch einige Zwischenfälle getrübt. Die meisten waren übermäßigem Alkoholkonsum geschuldet.
Es gab einige Schlägereien, rassistische Beleidigungen, bei denen ebenfalls Fäuste flogen und auch ein Sexualdelikt wurde zur Anzeige gebracht.
Trauriger Hohepunkt war, als am Sonntag jemand einen Hirschfänger mitten in die feiernde Menge warf. Glücklicherweise wurde niemand ernsthaft verletzt. Die Polizei ermittelt noch.