Genossenschaftsbanken legen zu

Ingolstadt (intv) Die Finanzkrise anno 2008 ging an ihnen vorbei. Die Geschäftsfelder der regionalen Volks- und Raiffeisenbanken liegen ja auch vor Ort und nicht in den Spekulationscasinos  dieser Welt. Dementsprechend treu sind die Kunden vor Ort. Trotz niedriger Zinsen vertrauten sie im vergangenen Jahr insgesamt 4,75 Milliarden Euro den Volks- und Raiffeisenbanken in der Region 10  an, das sind 3,1 Prozent mehr als im Jahr davor. Natürlich sind auch Kredite gefragt, 3,8 Prozent mehr Ausleihungen an Mittelstand und private Häuslebauer stehen in den Büchern. Dank solider Ertragslage lassen sich die Folgen der Niedrigszinspolitik zur Zeit noch schultern. Von Strukturveränderungen aber sprach Kreisverbandsvorsitzender Richard R. Riedmaier heute bei der Bilanzpressekonferenz der VR Bayern Mitte. An eine Straffung des Filiaialnetzes ist aktuell nicht gedacht sagte Riedmüller, das könnte sich bei einer Verschärfung der Lage durchaus ändern. Insgesamt unterhalten die regionalen Genossenschaftsbanken 111 Filialen.