Gemischte Gefühle bei der AUDI AG: Neue USA-Klage beim Abgaskandal aber auch gestiegene Absatzszahlen

Ingolstadt (intv) Eigentlich könnte sich die AUDI AG freuen. Zum ersten Mal in der Geschichte hat die VW-Tochter schon nach zehn Monaten mehr als 1,5 Millionen Autos verkauft. Auch in Nordamerika ist die bisherige Jahresbilanz positiv: hier hat der Ingolstädter Autobauer heuer fast 5 Prozent mehr Autos verkauft als im Vorjahr.
Dennoch ist die Stimmung schlecht im Audiwerk, denn eine US-Anwaltskanzlei hat eine Sammelklage gegen Audi eingereicht. Es geht diesmal um Benzinmotoren. Auch hier soll Audi mithilfe einer Software die Emissionswerte manipuliert haben. Betroffen seien die Modelle A6, A8, Q5 und wahrscheinlich auch der Q7. Mit der Sammelklage fordert die Kanzlei Entschädigungszahlungen und eine Korrektur der überhöhten Kaufpreise für die Luxusautos.