Gemeinsam eine Lösung finden

Ingolstadt (intv) Die 65-Jährige Dorothea ist seit mehr als 20 Jahren bei der Ingolstädter Telefonseelsorge tätig. Sie ist eine von 54 ehrenamtlichen Mitarbeitern, die Menschen in akuten Krisensituationen mit Rat und Tat zur Seite steht. Dorothea weiß aus Erfahrung: Es gibt keinen allgemeinen Leitfaden für die Gespräche, denn jeder Anrufer ist anders, keine Situation vergleichbar. Bestimmte Themen treten bei den Anrufern aber immer wieder auf, wie etwa Einsamkeit oder Liebeskummer. Die Telefonseelsorger sind 24 Stunden am Tag für ihre Anrufer da – wer etwas auf dem Herzen hat, findet auch um drei Uhr Morgens ein offenes Ohr. Die Ehrenamtlichen wechseln sich im 5-Schichtsystem regelmäßig ab, eine Einheit dauert viereinhalb Stunden. Grundsätzlich kann jeder ab 25 Jahren bei der Ingolstädter Telefonseelsorge aktiv werden – die potenziellen Mitarbeiter bereiten sich ein Jahr lang auf ihre Aufgaben vor. Seit knapp einem Jahr bietet die Telefonseelsorge auch Beratungschats an. Eine ganz neue Herausforderung für die ehrenamtlichen Mitarbeiter. Wenn auch Sie sich dieser Herausforderung – ob telefonisch oder online – stellen wollen: Mitte Juni beginnt eine neue Ausbildung bei der Ingolstädter Telefonseelsorge, eine Anmeldung sollte bis Ende Februar erfolgen.