Gelber Sack soll bleiben

Pfaffenhofen (intv) 44 Prozent der Berechtigten wollten mitbestimmen, wer sie im künftigen europäischen Parlament vertritt. Mit dieser Quote liegt der Landkreis Pfaffenhofen über dem bayerischen Durchschnit von 40 Prozent. Vielleicht lag es daran, dass die Bürger hier auch über die Zukunft der Plastikmüllverwertung entscheiden konnten. Gelber Sack oder gelbe Tonne, das war die Frage.

71 Prozent wollen auch künftig ihre Verpackungen im gelben Sack selbst zum Wertstoffhof bringen, statt sie in die gelbe Tonne zu werfen, die dann ein Müllfahrzeug vor dem Wohnhaus alle vier Wochen entleert hätte. Die Befragung ist zwar rechtlich nicht bindend, doch der Kreistag will sich daran halten. Allerdings könnte bereits in zwei Jahren eine neue Regelung nötig werden. Denn in Berlin werden derzeit die Weichen für eine Gesetzesänderung gestellt. Darauf weist der Kreisvorsitzende der SPD hin. Er ist genau wie seine Kollegin von den Grünen davon überzeugt, dass die gelbe Tonne das bessere Konzept gewesen wäre. Vor allem weil sich dadurch die Sammelquoten erhöht hätten, glauben Kerstin Schnapp und Markus Käser.

Landrat Martin Wolf dagegen sieht die Abstimmung als Bestätigung eines bereits gut funktionierenden Systems. Was die Politiker zum Abschneiden ihrer eigenen Parteien bei der Europawahl zu sagen hatten, sehen Sie auch am Donnerstag im Studio Landkreis Pfaffenhofen.