Geisenfeld: Geldautomat manipuliert

Geisenfeld (intv) Die Polizei sucht nach einem Unbekannten, der in einer Geisenfelder Bank Kunden ausspähen wollte. Ein Beamter der Polizei hat die Manipulation am Wochenende entdeckt. Oberhalb des Eingabefeldes war am Automaten in der Volksbank am Marktplatz offensichtlich eine Minikamera angebracht worden. Zudem befand sich auf dem Kartenschlitz ein nicht dazugehöriger Aufsatz. Wie die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt ergaben wurden diese Anbauten am Geldausgabeautomaten wohl am Samstag gegen 05:45 Uhr vorgenommen.

Diese Vorgehensweise, die „Skimming“ genannt wird, bringt die Täter in den Besitz von sensiblen Kartendaten. Mit dem meist auf oder vor dem Karteneinschiebeschacht angebrachten Lesegerät, werden die Daten des Magnetstreifens der Karte ausgelesen. Ergänzend dazu wird, wie in diesem Fall, mit einer versteckten Kamera oder mit einer Tastenfeldattrappe die Eingabe der PIN aufgezeichnet.

Die angebauten Apparaturen wurden von der Kripo Ingolstadt zur Spurensicherung sichergestellt. Eine erste Auswertung der Aufzeichnungen des Geldausgabeautomaten ergab, dass im Zeitraum zwischen 05:45 und 10:45 Uhr rund 80 Kundenbewegungen an dem betroffenen Automaten stattfanden. Kunden, die in dieser Zeit den Geldautomaten genutzt haben und nicht bereits von ihrer Bank verständigt wurden sind aufgerufen, ihre Kontobewegungen im Auge zu behalten. Sind nicht nachvollziehbare Kontobelastungen, insbesondere wenn diese im Ausland erfolgten, festzustellen wird empfohlen umgehend mit der kontoführenden Bank Kontakt aufzunehmen.

Weiterhin bittet die Kriminalpolizei Ingolstadt Zeugen, die im Bereich der betroffenen Bankfiliale, möglicherweise auch vor dem genannten Tattag, verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise werden unter der Telefonnummer 0841/9343-0 entgegen genommen.