Geiselnahme in Pfaffenhofen: Mann hält Mitarbeiterin im Jugendamt über Stunden fest

Pfaffenhofen (intv) Es war 08:30 Uhr, als bei der Polizei der Notruf einging. Ein Mann hatte eine Mitarbeiterin im Pfaffenhofener Jugendamt mit dem Messer bedroht und als Geisel festgehalten. Erst am Nachmittag konnte das Sondereinsatzkommando den Täter überwältigen und die Frau befreien.

Im dritten Stock eines Hauses in Pfaffenhofen versteckte sich der 28-Jährige. Der Rollladen war geschlossen, er bedrohte die Sachbearbeiterin des Jugendamtes mit einem Messer. „Wir räumen das Haus und nehmen Kontakt zum Täter auf. Eine Verhandlungsgruppe ist vor Ort – wir setzen auf Deeskalation. Wir wollen alles tun, damit der Geisel nichts weiter passiert“, erkärt Hans-Peter Kammerer, Leiter der Pressestelle Oberbayern Nord.

Das Motiv ist noch immer unklar, aber die Spekulationen um den Sorgerechtsstreit scheinen sich zu bestätigen. Die Polizei geht davon aus, dass der 28-Jährige die Entscheidung des Jugendamtes hinsichtlich des Sorgerechts um seine Tochter beeinflussen wollte. Das wird derzeit allerdings noch intensiv geprüft.  Nach fünf Stunden konnten die Polizisten die Geiselnahme erfolgreich beenden, weder Opfer noch Täter wurden dabei verletzt.  „Die gute Nachricht des Tages ist, die Geiselnahme konnte beendet werden. Mit einem sehr sehr guten Ende. Das Opfer erlitt während der Geiselnahme leichte Schnittverletzung und wird jetzt in einem Krankenhaus ärztlich versorgt.“ Auch die Personen, die sich in dem Haus befanden, werden betreut. Beteiligt waren über 330 Einsatzkräfte der bayerischen Polizei.