„gedrittelt“: Kunstkreis Pfaffenhofen zeigt dreiteilige Bilder und Skulpturen

Pfaffenhofen (intv) Zum ersten Mal seit 35 Jahren hat der Kunstkreis Pfaffenhofen seine Jahresausstellung nicht einem Thema gewidmet, sondern einem Format. „gedrittelt“ heißt daher die Werkschau in der städtischen Galerie im Haus der Begegnung. Zu sehen sind dort -neben Skulpturen zweier Gastaussteller-neun große Kunstwerke, die aus jeweils drei Teilen bestehen. Vom Buddha bis zur Getreideähre reicht das Spektrum der dargestellten Motive. Viele sind auch abstrakt und drücken allein mit Farbe und Form das aus, was sich die Mitglieder des Kunstkreises dabei vorgestellt haben. Der Stadtratsreferent für Heimat und Integration hält die Jahresausstellung für eine verlässliche Konstante im turbulentenen Kulturleben der Stadt Pfaffenhofen. Immer wieder hört Reinhard Haiplik (ÖDP) von kunstbeflissenen Bürgern, dass diese den Überblick verloren haben. Zu groß sei das Angebot an Ausstellungen und Konzerten in Pfaffenhofen. Ein Problem, um das viele andere Kommunen die „lebenswerteste Kleinstadt der Welt“, die 2011 den LivCom Award in Südkorea gewonnen hatte, sicher beneiden. Die Stadt zieht jetzt Konsequenzen und hat beschlossen, 2015 die Ausstellungen in der städtischen Galerie im Haus der Begegnung nur noch alle vier Wochen zu wechseln. Insofern muss sich beeilen, wer die aktuelle Jahresausstellung des Kunstkreises sehen will. Die bildet noch eine Ausnahme und läuft nur bis zum 11.Januar 2015.