Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus

Ingolstadt (intv) In der Freiherr-von-Ickstatt-Realschule fand heute Mittag die offizielle Gedenkfeier der Stadt Ingolstadt für die Opfer des Nationalsozialismus statt. Schülerinnen und Schüler hatten zusammen mit Lehrern das sensible Thema im Unterricht behandelt und kreativ aufgearbeitet. Entstanden ist neben einem Schattenspiel über den Alltag in einem Konzentrationslager unter anderem auch eine Ausstellung über Ingolstädter Bürger, die Opfer des Holocausts wurden. Musikalisch wurde die Gedenkveranstaltung untermalt durch den Lehrerchor und ein instrumentales Duo, das auf Klavier und Geige jiddische Lieder spielte.

Schulleiter Riedl betonte im Rahmen der Feierlichkeit, wie wichtig es gerade für junge Menschen sei, die Grauen des Nationalsozialismus nicht zu vergessen. Intoleranz dürfe auf keinen Fall eine Chance haben. Mahnen sei dabei aber nicht die richtige Strategie. Vielmehr biete die kreative Arbeit mit dem Thema jedem Schüler individuell die Möglichkeit die Schrecken selbst zu begreifen.

Wer das Ergebnis der Arbeit an der Ausstellung sehen möchte, der hat noch die ganze Woche die Möglichkeit in der Aula der Schule etwas über die damaligen Verbrechen zu erfahren.