Geburtshilfe Schrobenhausen: Bürgermeister hoffen auf noch mehr Unterstützung

Schrobenhausen (intv) 19 Bürgermeister aus ganz Bayern sind am Dienstagvormittag nach Schrobenhausen angereist. Viele von ihnen beschäftigen sich seit langem mit dem gleichen Thema wie Schrobenhausens Bürgermeister Karlheinz Stephan. Denn auch ihre Stadt oder Ort ist von einer Schließung der Geburtshilfestation betroffen. Sie sind Teil einer Allianz von Bürgermeistern aus ganz Bayern, die für den Erhalt der Geburtshilfe kämpfen. Ziel der Bürgermeister ist es, noch mehr Unterstützer zu gewinnen. Und das geht nur, wenn man über die Bayerischen Grenzen hinaus denkt – darüber waren sich die Politiker heute einig. Internet-Kampagnen sollen deshalb dafür sorgen, auch deutschlandweit auf das Thema aufmerksam zu machen. Außerdem wollen die Politiker im Landkreis- sowie Gemeindetag aktiv werden. Ende März trifft sich Bürgermeister Stephan mit der Bayerischen Gesundheitsminsiterin Melanie Huml, um ihr die Ergebniss des heutigen Treffens zu präsentieren. Damit auch in Zukunft kleine Häuser mit wenigen Geburten wieder eine Überlebenschance haben.