Fußball statt Unterkunft

Manching (intv) Es ist ein vorbildliches Verhalten: Bei der Integration von Flüchtlingen packt der Sportverein Manching selbst mit an. Seit wenigen Wochen verstärken vier Flüchtlingskinder die Jugendabteilung des SVM. Fernab der Heimat, weit weg von Kriegen, Hunger und Elend haben die Flüchtlinge aus Afghanistan ein neues Zuhause gefunden.

Morteza Fatullahi ist seit vier Wochen ein Spieler des SV Manching. Fußball macht ihm Spaß. Sein großes Vorbild: Lionel Messi. Vor etwa zehn Monaten sind Morteza und die drei anderen Flüchtlingskinder gemeinsam mit ihren Familien von Afghanistan nach Deutschland gekommen. „Ich fühle mich wohl. Deutschland gefällt mir und Fußball macht mir Spaß“, sagt der 9-Jährige im intv-Interview.

Zweimal die Woche wird trainiert. Die Jungs treffen sich nicht nur auf dem Fußballplatz, sondern auch in der Schule. So entstehen Freundschaften. „Wir wollen, dass sich die Jungs wohlfühlen. Wer weiß, wie lange sie noch da sind“, sagt Otmar Nuber, Jugendkoordinator des SV Manching.

Und Morteza und seine Freunde fühlen sich wohl. Der Spielerpass kommt auch in absehbarer Zeit. Dann dürfen die vier Jungs nicht nur auf dem Trainingsplatz, sondern auch auf dem Spielfeld Gas geben.