„Fusion war die richtige Entscheidung“

Ingolstadt/Eichstätt (intv) Nullzinspolitik – und das jetzt schon seit vier Jahren. Obwohl die US-Notenbank vergangene Woche die Zinsen leicht erhöht hat, rechnet Jürgen Wittmann, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt nicht mit einer Trendwende. Schlecht für Sparer, gut für Kreditnehmer, so Wittmann bei der heutigen Sparkassenbilanz für 2017. Ein Jahr nach der Fusion der beiden Banken sagen auch die Zahlen: Es war die richtige Entscheidung.

11,6 Millionen Euro – soviel Gewinn erwirtschaftete die Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt und kann somit ihr Eigenkapital kräftig aufstocken – trotz Niedrigzinses und strenger Regularien der Bankenaufsicht. Es war sowohl ein Rekordjahr in der Immobilienvermittlung, als auch im Wertpapiergeschäft, resümieren die Vorstandsmitglieder. Das knapp 950 Mitarbeiter große Haus geht aus der Fusion gestärkt hervor.

2018 steht einiges an: Die Bank will sich digitaler aufstellen, knapp zwei Drittel der Kunden nutzen Online-Banking. Zudem sollen Bankautomaten in einigen Geschäftsstellen, beispielsweise in Nassenfels, Kinding und Dollnstein modernisiert werden. Weitere Filialschließungen wie in Schelldorf und Schernfeld sind nicht geplant.

In der Hauptstelle in Eichstätt richtet die Sparkasse diesen Sommer ein Kundenservicecenter ein, hier sind Mitarbeiter rund um die Uhr, sieben Tage die Woche, telefonisch erreichbar. Ist der Neubau an der B13 in Eitensheim 2019 fertig, wird das Kundenservicecenter mit etwa 50 Mitarbeitern dorthin umziehen.