FridaysForFuture Bewegung macht auch vor der Region 10 nicht Halt – Demozug durch die Ingolstädter Innenstadt

Ingolstadt (intv) Greta Thunberg ist zwar erst 16 Jahre alt, doch die ganze Welte kennt die junge Schwedin, die mittlerweile sogar für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen wurde. Sie hat ein weltweites Massenphänomen losgetreten, das dank Tausender junger Menschen für viel Zündstoff sorgt – Schüler demonstrieren jeden Freitag für Klimaschutz. Auch in Ingolstadt und den umliegenden Landkreisen hat sie engagierte Unterstützer.

Bunt war die Ingolstädter Innenstadt heute auf jeden Fall. Trotz oder gerade wegen des nassen Wetters.Gut 350 Demonstranten haben sich am Theaterplatz versammelt. Das große Ziel: die eigene Zukunft retten. In 105 Ländern ist heute eine solidarische Gemeinschaft aus Kindern, Teenagern und Erwachsenen auf die Straßen gegegangen, um daran zu erinnern, dass sich dringend etwas ändern muss. Das Pariser Klimaschutzabkommen verstaubt seit Jahren in den Schubladen, es tut sich wenig. Auch in Ingolstadt gibts noch viel zu tun. Laut Demonstranten fehlen gut ausgebaute, breite Radwege und ein kostengünstiger ÖPNV, der auch zu ordentlichen Zeiten fährt. Viele mussten deswegen mit dem Auto anreisen, weil schlichtweg kein Bus oder Zug bei Ihnen abfährt.

Einer alleine kann das Klima nicht retten. Viele Demonstranten betreiben trotzde, selbst aktiven Umweltschutz. Weniger Plastikverbrauch, Blühwiesen, kein oder geringer Fleisch- und Milchkonsum oder der gute alte Drahtesel statt Auto sind da nur einige Beispiele.