Frauenlastiger Knast

Neuburg a.d. Donau (intv) Aichacher Zeiserl, so heißt das neue Stück des Neuburger Volkstheaters. Geschrieben von Winfried Frey, als Autor und Schauspieler bekannt unter anderem aus Dahoam is Dahoam oder München 7. Und Aichach deshalb, weil dort die größte Justizvollzugsanstalt Bayerns für Frauen beheimatet ist.

Jörg Sachse alias Kommissar Rüdiger Sprenger ist der einzige Mann im Stück. Er will einer geflohenen Inhaftierten auf die Spur kommen. Schnell wird klar bei den Verhörszenen: jede Gefängnisinsassin hat eine ganz eigene Sicht zur Geflohenen, die Sprenger zusehends verwirren.

Zickenterror ist zum Glück für die beiden Regisseure Oliver Vief und Peter O. Kellerer nur auf der Bühne präsent, nicht etwa hinter den Kulissen. Insgesamt 17 Damen sind im Theaterensemble beim Frühjahrsstück involviert.

„Schwierig ist schlussendlich immer, dass der Zuschauer ganz viele amüsante Sache mag, aber Knast ist nun mal nicht amüsant. Aber wir haben viele lustige Szenen drin, weil auch die Damen im Gefängnis auch einmal lachen. Wir haben viel recherchiert, haben uns mit Aufsehern unterhalten und da gibt es ganz viele Sachen, wo es etwas zu lachen gibt. Das Schwierige ist die Gratwanderung zwischen tiefen, ernsten Szenen und lustigen, amüsanten. Außerdem haben wir sehr viele Gesangstalente im Ensemble, das müssen wir nutzen, das haben andere Bühnen nicht“, erklärt Oliver Vief.

Deshalb übernehmen einige der „Zeiserl“ auch Gesangsparts,  sogar mit Band begleitet. Die Zuschauer dürfen sich ab Ostersonntag allerdings nicht nur über Livemusik freuen. Tanzeinlagen und launige Dialoge versprechen einen amüsanten Theaterabend. Und wer, wie der Herr Kommissar, wissen möchte, was es mit dem Verschwinden der Inhaftierten Doktor Sybille Morgen auf sich hat, der kommt am Ostersonntag zur Premiere ins Stadttheater Neuburg. Das Stück wird danach vom 8. bis zum 12. April täglich um 20:00 gezeigt.