Franziska-Prozess: Fahrrad des Mädchens im Mittelpunkt

Ingolstadt (intv) Prozessfortsetzung um die kleine Franziska aus Möckenlohe. Heute haben mehrere Zeugen ausgesagt, denen das Fahrrad der 12-Jährigen am Tattag aufgefallen ist. Sie haben das Radl auf dem Weg zwischen Nassenfels und Möckenlohe beobachtet – es muss genau die Stelle gewesen sein, an der der 27-jährige Stefan B. die kleine Franzi aufgehalten hatte. Die Zeugen haben sich dabei allerdings nichts weiter gedacht, ein 20-Jähriger hat nach einer Geburtstagsfeier das Fahrrad sogar noch benutzt, um schneller nach Hause zu kommen. Erst am Tag darauf habe er dann von der Tat erfahren und sich bei der Polizei gemeldet. Auch die Aussage einer 30-Jährigen sorgte heute für Gesprächsstoff. Sie hat ihr Auto, einen türkisgrünen Toyota, nur einige Wochen zuvor an den Angeklagten verkauft. Die Zeugin gab an, seitdem von Stefan B. über Whats App belästigt worden zu sein, er habe ihr beinahe täglich geschrieben und wollte sich mit ihr treffen. Die Verhandlung wird am Mittwoch fortgesetzt, dann sollen Zeugen zur Persönlichkeit des Angeklagten aussagen.