Forschung und Nervenkitzel verbinden

Ingolstadt (intv) Vor dem Hintergrund der zunehmenden CO2-Belastung rücken alternative Antriebe immer mehr in den Mittelpunkt. Vor allem Wasserstoff gewinnt dabei an Bedeutung. An der TH Ingolstadt arbeiten Dozenten und Studenten seit einigen Jahren an einem Projekt, bei dem schadstofffreie Antriebskonzepte in der Praxis unter Beweis gestellt werden. Jörg Wellnitz von der TH Ingolstadt hat im Jahr 2010 zusammen mit einigen Studenten das Rennteam „Hydra“ ins Leben gerufen. Mit einem umgebauten Rennwagen nimmt das Team regelmäßig an Rennen teil. Das Wasserstoffauto erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 300 km/h.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar