Förderung fortgesetzt: Die Landesregierung will Lokalfernsehsender auch weiterhin unterstützen

München (intv) Die Chefs der bayerischen Lokalsender können zufrieden sein: Zehn Millionen Euro pro Jahr zahlt ihnen der Freistaat auch weiterhin. Bisher war die Förderung nur bis Ende des Jahres sicher. Jetzt beschlossen die Staatsminister, die Zuschüsse bis 2020 fortzusetzen. Das sind gute Nachrichten für die intv-Geschäftsführerin Lydia Nißl, für die vor allem die Planungssicherheit wichtig ist.

Auch die Ingolstädter Abgeordnete Christine Haderthauer begrüßt die Entscheidung des bayerischen Kabinetts. Sie sitzt im Medienausschuss des Landtags. Dort will sie für das bayerische Lokalfernsehen aber noch mehr tun: Die Fördersumme soll in den Haushaltsverhandlungen erhöht werden, um den Umstieg aufs HD-Fernsehen zu ermöglichen.

Dafür brauchen die bayerischen Lokalfernsehsender dringend mehr Geld. Die bayerischen Senderchefs hatten im Frühjahr bei einem Besuch im Landtag 13,5 Millionen Euro gefordert. So viel brauchen sie, um die Umstellung auf HD stemmen zu können. Einige Sender haben damit bereits begonnen, auch intv. „Was wir hier im Sender schon tun konnten, das haben wir getan“, erklärt Geschäftsführerin Lydia Nißl. „Wir haben schon neue Kameras mit HD. Aber natürlich brauchen wir noch Mittel, um die ganze Sendetechnik umstellen zu können.“

Ob dieser Wunsch in Erfüllung geht, steht bis Ende des Jahres fest. Bis dahin debattiert der Landtag über den neuen Haushalt und beschließt, mit wie viel Geld die Lokalsender in Zukunft rechnen können.